So schreibe!

 

 

" So schreibe!"- "Und über was?"

 

Soll ich darüber schreiben wie es mir geht oder nicht-geht? Wie ich gefangen bin in dem unerfüllten und gleichzeitig so pressanten Bedürfnis wahrer körperlicher Liebe?

 

Oder soll ich von der Angst schreiben vor dem genauso wichtigen Lebewohl, damit später wieder zusammengefunden werden kann? Soll ich von der Unruhe in mir schreiben was das Studium und die Arbeit angeht? Und der Frage ob alles seine "Richtigkeit" hat? Soll ich von der Unsicherheit vornehmlich mir gegenüber schreiben? Und wenn ich über die Liebe fabuliere, dann auch über die Selbst-Liebe?

 

Aber genauso gut einflechten kann ich meine innere Überzeugung, dass die Menschen und die Welt gut sind! Über mein kurzes und irreales Leben und seine reiche und vielförmige Fülle! Ich kann über den Augenblick schreiben. Aber ganz gewiss werde ich über den Weg den ich gehen will niederzeichnen und Neues nach dem ich strebe!

 

Lieber werde ich über Adjektive eine Notiz machen, wie etwa:

erfüllt, schön, leer, weit, kraftvoll, chaotisch, lieblich, waagemutig, unbekannt,...

 

Und wenn ich über all das geschrieben habe, so werde ich darüber nachdenken wie es zu verbinden!